CHIROPRAKTIK

“ das Einrenken“ wird es auch genannt!

  • zur MOBILISATION

  • auch im ALTER geeignet

  • ideal nach SPORT

  • ein MUSS für BODYBUILDER

Chiropraktik

MOBILISATION > Verletzte Gelenke & Bänder können beim Bewegen schmerzen. Dennoch müssen diese bewegt werden, damit die Gelenkflüssigkeit entstehen kann. Die einfachste Methode ist hier auf eine Liege und ganz entspannt. Der Therapeut kann nahezu jedes Gelenk passiv mobilisieren. Das Ziel ist hier den nervalen Einbezug zu verhindern, das Gelenk jedoch mechanisch zu stimulieren. So wird zudem auch das Gewebe gedehnt. Das stimulierte Gewebe wird besser durchblutet und kann schneller regenerieren!

FASZIEN-RELEASE > Das Verschieben einiger Muskelgruppen gegeneinander löst Verklebungen. Diese entstehen meist zwischen den Muskelkompartimenten. Übersäuertes Gewebe, Hypertonus der Muskulatur oder lange Immobilisation. Alles Ursachen für die Verklebung, jedoch ist es mehr ein „Verwachsen“. So die Theorie. In der Praxis ist dies eher ein Element der Massage. Seltsam die Muskulatur zu massieren ohne gleich auch die Muskeln passiv zu Dehnen. Oder diese gegeneinander zu verschieben. Ein wichtiger Zwischenschritt!

TRIGGERPUNKTE > Als Triggerpunkt bezeichnet man einen meist entzündeten Bündel in einem Muskel. Ein Bündel aus Muskelfasern. Es ist ein Knoten der sehr schmerzhaft ist und bewirkt eine Abwehrhaltung, die zu Haltungsanomalien führen kann. Doch auch zu Bewegungseinschränkungen und Stress. Doch auch das ist ein Element der Massage und ich belasse all diese Elemente der manuellen Therapie immer zusammen. Bei jeder Behandlung mit Massage!

Ist man ein Chiropraktiker, wenn man Chirotherapie anwendet? Was ist der Unterschied zu Chiropraktik? Alles nur Begrifflichkeiten! Letztendlich ist Chiro/Hand und Praktik/Praxis einfach wiederum die manuelle Therapie. Viel wichtiger ist doch, was tatsächlich passiert und was das nutzt! Haben Sie Schmerzen im Bewegungsapparat. Oder möglich Missempfindungen wie Kribbeln? Schweregefühl, Taubheit, Trägheit? Warten Sie nicht lange, in Anfangsstadien ist oft alles sehr einfach zu regeln. Wo der Körper beweglich bleibt, fließen auch die Säfte. Das Gewebe wird ernährt und Abfallprodukte können abtransportiert werden. Der 1. Schritt beweglicher zu werden um sich selbst mehr zu bewegen! Erwarten Sie keine Wunder, Sie müssen auch selbst etwas tun!